Moin und Hallo in die Runde... Auch wenn ihr schon nen gewissen Grad an Bekanntheit habt, stellt euch doch trotzdem nochmal vor!

Fränk: Moin und Servus. Unser Sauhaufen auch "Band" genannt, besteht bis zum heutigen Tage aus unserem Sänger Pudolf, Thomas am Schlagzeug und zu guter Letzt aus Flosch und mir an den Klampfen.

Könnt ihr was zu den Besetzungswechseln sagen? Wer, wann, wo und warum?

Flosch: Zu den Besetzungswechseln kann ich nichts sagen, da es keine gab! Es sind lediglich zwei Leute ausgestiegen. Die jetzige Besetzung spielt schon eine geraume Zeit zusammen und die Vorgänger spielen Bandtechnisch keine Rolle mehr!

Wie sehen eure aktuellen Aktivitäten aus?

Fränk: Aktuell sind wir damit beschäftigt unzählige Biere zu trinken um die zahlreichen, in Schieflage geratenen, lokalen Brauereien zu unterstützen. Ansonsten beantworten wir Interviews, futtern zentnerweise Leberkäse und philosophieren über den Sinn und Unsinn des Lebens. Natürlich sind wir aber auch musikalisch nicht untätig geblieben und schrauben ununterbrochen an neuem Liedgut um in nicht allzu ferner Zukunft die Welt mit weiteren Melodien zu beglücken.

Das letzte Album ist ja quasi noch so gut wie frisch, wo wurde es aufgenommen und wie gestalteteten sich die Aufnahmen?

Flosch: Aufgenommen haben wir das Album in einem für uns neuen Studio, namens Angry Voice Records. Die Zusammenarbeit kam im Zuge unseres Label Wechsels zu Oldschool Records zustande. Die Aufnahmen selber liefen äußerst professionell ab und wir fühlten uns bestens aufgehoben. Es hat echt viel Spaß gemacht.

Live seid ihr ja nicht soooo oft zu sehen, ist wieder mal was geplant, wenn der ganze Müll mal rum ist?

Das wir nicht so oft live zu sehen sind ist einzig und allein unserem Ruf geschuldet, die mit Abstand bestaussehendste Glatzenband der Welt zu sein. Dieser Umstand ruft natürlich etliche Neider, Politkasper und sonstige Angsthasen auf den Plan, die (zurecht) befürchten das ihre Weiber durchbrennen wenn wir in ihrer Stadt spielen, weshalb wir erst gar nicht eingeladen werden oder der Veranstalter, aus Angst vor dem Internetpöbel und den einhergehenden "Shitstorms", das Ganze kurz vorher noch absagt. Aber damit muss man leben können als Band, welche eine nicht Mainstream konforme Meinung hat und diese auch offen vertritt, was wir gut und gerne können. Trotz aller Widrigkeiten werden wir natürlich sobald der ganze Spuk vorbei ist auch wieder live zu sehen sein. Geplant ist aktuell nichts, kann man momentan auch nicht und macht auch keinen Sinn solange der ganze Zirkus noch nicht vorbei ist. Evtl. werden die Konzerte die Pandemie bedingt ausgefallen sind nachgeholt.

Ihr habt ja auch ein eigenes Label, wie sieht da die Arbeit aus?

Da musst Du wohl falsch informiert sein! Wir haben weder ein eigenes Label noch wollen wir eines gründen! Wir sind bestens bei OSR aufgehoben und fühlen uns da pudel wohl. Die Zusammenarbeit läuft sehr entspannt und wir haben keinerlei Druck. Wenn mal die Rede von "unserem Label" ist, dann ist damit lediglich OSR gemeint.

Was sagt ihr zu gewissen Vorwürfen, die euch in ne gewisse Ecke drängen wollen/wollten?

Fränk : Nun was soll man dazu schon sagen. Es sind ja Im Prinzip immer dieselben Schreihälse und Torfköpfe die da am rumstänkern sind. Wir sind alle in einem Alter und lange genug in der Szene das uns das gepflegt am Arsch vorbei geht was gewisse Damen, Herren und/oder Diverse von uns halten oder in welche Ecke sie uns drücken wollen. Wir werden weiter unser Ding durchziehen, sagen was wir denken und lassen uns weder von der PC mafia noch von sonstigen Internetheinis maßregeln und werden uns auch bei keinem dafür entschuldigen wer wir sind oder was wir tun.

Hab euch 2017 oder so auf'm Boots On The Streets in Rheinböllen gesehen (oder war's 2016???, egal), das wird mittlerweile wohl von den Bandidos organisiert oder findet zumindest jetzt auf deren Ranch in Bad Nauheim statt... Wie seht ihr das? Muss man sowas in unsere Subkultur involvieren um Konzerte veranstalten zu können?

Flosch: All zu viel kann ich dazu nicht sagen. Soweit ich weiß, wurde das Konzert vom Pascal, von den KrawallBrüdern, organisiert. Wem da irgend ein Gelände gehört, ist für uns nicht wichtig und auch völlig egal. Hauptsache die Veranstaltung läuft zuverlässig und ohne große Probleme ab.

Auf dem BOTS hatten ja auch noch Bands wie Frankie Flame, Rotz & Wasser, Troopers usw gespielt... Gibt's Bandfreundschaften oder Kontakte untereinander zu XY?

Fränk : Zu den besagten Bands besteht eigentlich keinerlei Kontakt. Bandfreundschaften bestehen zu Martens army und zu hard&smart. Ansonsten bestehen natürlich Kontakte zu allen möglichen einzelnen Mitgliedern aus verschiedenen anderen Bands. Dies alles aufzuzählen würde aber wohl den Rahmen sprengen.

Wie sehen eure persönlichen Playlists aus, was hört ihr so?

Flosch: Bei uns läuft eigentlich alles, von Punk bis Grauzone, alte Klassiker Bands genauso wie kleine, unbekannte Garagen-Bands. Gut ist was gefällt und bisher kam unsere Playlist bei jeder Assivollsuff-Pogoparty gut an.

Was hat euch mal bewogen, sich den Schädel zu rasieren und zu sagen "Oi, das is jetzt so!"?

Fränk : Meine persönliche Kahlrasierte Geschichte begann im Sommer 2007. Es war ein schöner Sommertag und ich hatte mir gerade im Tante Emma Laden um die Ecke das neueste Yps Heft und eine Zuckerfreie Diät Limonade geholt als ich plötzlich einen dumpfen Schlag auf den Hinterkopf bekam. Als ich wieder zu mir kam war ich an einen ungepolsterten Stuhl ohne Armlehnen gefesselt vermutlich aus dem hause eines bekannten Schwedischen Möbelhauses und es schauten mich 3 finstere volltätowierte Glatzköpfe an, die damit begannen mir den Schädel zu rasieren, mich mit Bier zu übergießen und mich mit Skinheadmusik der übelsten Sorte vollzudröhnen. Dies ging über Stunden vielleicht auch Tage so und währenddessen bekam ich wohl das sogenannte Stockholm Syndrom bei dem man mit seinen Kidnappern sympatisiert und sich mit selbigen identifiziert. Leider konnte ich auch nachdem sie mich wieder frei gelassen hatten das niemals weg bekommen und so muss ich weiter mein dasein als Skinhead fristen. Diese Geschichte ist selbstverständlich zu 110 % wahr und zu 0% gelogen.

Unterstützt ihr irgendwelche Fußballvereine oder sonstige Sportclubs?

Flosch: Von den großen Clubs der Bundesliga sind bei uns Borussia Dortmund und FC Bayern München vertreten. Das sorgt immer wieder für angeheizte Diskussionen bei unseren Proben. Aber genauso unterstützen wir unsere regionalen Vereine. Denn dort wird noch Fußball gespielt und gelebt, mit allem was dazugehört! Das gilt es zu unterstützen! Bei den großen Clubs dreht sich heutzutage leider alles nur noch ums Geld.

Was sind eure besten und schlechtesten Erfahrungen im Bandleben?

Fränk : Zu den besten Erfahrungen zählen natürlich unsere Konzerte. Allein schon die Hinfahrt und das drumherum ist eigentlich immer ein riesen Spektakel bei dem immer viel gelacht und gefeiert wird. Weil wir nebst Bandkollegen auch gute Freunde sind gilt selbiges auch für unsere Proben, die ebenfalls immer wieder zur Party ausarten. Zu den schlechten Erfahrungen zählt auf jeden Fall wenn das Bier im Proberaum mal wieder alle ist und wir per Tauziehen, Armdrücken oder Wettfressen ausfechten müssen wer die nächste Ladung rankarrt.

Wen würdet ihr gerne mal als Vorband haben?

Flosch: Im laufe der Zeit hat man schon mit einigen Bands gespielt, die wir aber nie selber rausgesucht haben. Wir spielen da, wo man uns einlädt und teilen uns die Bühne mit Bands, die sie auch mit uns teilen möchten! Selbst unsere Vorbands zu suchen ist nicht unser Ding und auch nicht unsere Aufgabe.

Grüße, Hasstiraden, letzte Worte? Fränk :

Wir grüßen selbstverständlich alle die unsere Lieder hören, uns feiern und uns all die Jahre nach wie vor ungebrochen die Treue halten und sich auf unseren Konzerten mit uns die Birne zulöten. Alle die uns hassen grüßen wir ebenso da diese ja auch zur Steigerung unserer Bekanntheit beitragen. Mögen sie weiter Unsinn im World wide web verbreiten. Letzte Worte sind was für sterbende, wir drehen jetzt erst richtig auf. Oi! Oi! und Horido...

Matze