Review „Baggasche – Der erste Streich“

Baggasche ist eine 5 köpfige „Rüpel Rock´n´Roll“ Combo aus Riesa.

Ihr Debütalbum wurde 2018 im selfrelease veröffentlicht und erschien 500 x handnummeriert im Digipak. Das Digipak ist schön gestaltet und lässt einen wirklich netten Hintern erblicken. Das punktet schon mal. Auf Songtexte wurde verzichtet.

1. Song: Die Stimme aus der Zone:

Baggasche gibt im Opener schon mal richtig Gas. Flotter Punk/ Rüpel Rock´n´Roll mit teilweise 2 stimmigen Gesang, der gut ins Ohr geht. Eingängige Melodie und rauer Gesang, was mich etwas an Trabbireiter erinnern lässt. Sehr guter Start.

2. Song: Amoure de Mascarade:

Dieser Song knüpft von der Geschwindigkeit nahtlos an den Opener an. Eine schöne Erzählung von Festivalerlebnissen, die hier musikalisch verarbeitet werden. So spart man sich den Psychiater.

3. Song: Benzin:

Hier haben Baggasche eine schöne „Assihymne“ geschrieben. Den Refrain kann man noch mit 2,5 auf dem Kessel mitgröhlen. Scheißegal, du bleibst asozial. Das haben die Jungs und Mädels der Band auch sicherlich dabei im Hinerkopf gehabt.

4. Song: 304:

Ein Liedchen über den Tag danach und Freundschaft. Wer kennt es nicht. Manchmal wacht man nach einer durchzechten Nacht eben neben einem tierartigen Körper auf und man hofft ihn nicht bestiegen zu haben. Wat soll´s… Weiter wird in dem Song aber auch die Freundschaft vom Saufkommando 304 beschrieben.

5. Song: Gute alte Zeit:

Last uns endlich wieder träumen So wie damals, so wie einst Last und endlich wieder träumen Von der guten alten Zeit. Ein herrlicher Refrain, der mir aus der Seele spricht.

6. Song: Große Freiheit:

Baggasche können auch ernst sein. Begonnen wird mit Klavierklängen übergehend in fette Gitarrenriffs und ein bisschen Ska Klänge höre ich auch raus. Sehr sozialkritischer Song der Band, der mir sehr gut gefällt obwohl ich Ansicht nicht der Balladen Fan bin. Aber hier macht es die Mischung. Zu diesem Song gibt es auch ein offizielles Musikvideo.

7. Song: FruBie:

Auch ein Kneipensong sollte auf keinem Album fehlen. Eine Priese Sexismus, Freunde und eine nette Kneipe. Mehr brauche ich nicht an einem Wochenende. Auch hierzu gibt es ein offizielles Musikvideo.

8. Song: Niemals:

Rebell für immer. Niemals wie ihr! Die Kernaussage des Songs ist: Mache das, was DU für richtig hältst. Schwimme nicht mit der Masse und passe dich nicht an, weil andere es wollen!

9. Song: Feuerwehr:

Ein spaßiger Song über Saufkünstler, die ständig Brände löschen. Ob nun mit Bier oder Wasser . Warum dieser Song so in die Kritik geraten ist, ist mir persönlich schleierhaft.

10. Song: CopACABana:

Hier gibt es Seitenhiebe in Richtung Staatsgewalt und andere Obrigkeiten wie „Der Bademeister“!

11. Song: Saufen:

Der letzte Song des Albums lässt einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Saufen, Saufen, Saufen! Krönender Abschluss eines gelungenen Debütwerkes.

Baggasche spielen keinen Oi!, keinen Punk und keinen Deutschrock.

Nein RÜPEL Rock´n´Roll spielen sie. Und das beschreibt den Stil der Band perfekt. So etwas frisches in der Musiklandschaft der Subkulturen hat mir schon lange gefehlt und nun wurde auch diese Lücke geschlossen. Wer Bands wie Trabbireiter hören mag, liegt mit Baggasche goldrichtig.

Unterstützt die Band und kauft euch das Album.

Tobi Wischnewski