Review Southern Rebels 14.03.2020

Das Album "Skinhead Rock" von den Southern Rebels ist 2018 in Eigenregie erschienen. Es ist auf 600 Exemplare limitiert und enthält 13 Songs. 4 davon sind Coverversionen von namenhaften Bands, aber dazu später mehr. Die Songs werden auf deutsch und auf englisch gesungen. Die Stimme kommt schön aggressiv daher und musikalisch wird das geboten, was vorne draufsteht:

Rauher, harter SKINHEAD ROCK!

Aufmachung : schlichtes Cover, das aussagt was drin steckt. Es werden 2 schicke Aufkleber mitgeliefert, was gefällt. Textlich werden Skinheadtypische Themen verarbeitet. Skinhead sein, Skinhead Bleiben, Working Class und Gewalt sowie Spaß, was manchmal ja das gleiche ist.

1.Song: Southern Rebels :

Hier geht es ohne vorgeplänkel sofort zur Sache. Die Southern Rebels besungen sich hier selber, was praktisch einer Vorstellung der Band gleich kommt.

2.Song: Skinheads wie wir:

Dieser Song rechnet mit den allseits geliebten PC Polizisten und Plastikskins ab. Das ganze musikalisch im Stile des ersten Songs. Dieser Sound zieht sich weiter durch das gesamte Album.

3.Song: Streetfight:

Hier beschreibt die Band den rauhen Alltag von so manchem Working Class Kid. Für meinen Geschmack eine etwas zu lange Soloeinlage, aber das ist ja Ansichtssache.

4.Song: These boots will dance:

Auch wenn du wenig Kohle hast, kannst du Spaß haben. Triff dich mit deiner Crew und verbringt die Nacht miteinander. SINGEN, TANZEN, TRINKEN, SPAẞ

5.Song: Skinhead fight Song:

Hier wird, wie schon so häufig die Geschehnisse einer Freitagnacht wieder gegeben. For the Crew and for the Club, no surrender, we will never stop!

6.Song : Töten und Sterben:

Der kleine Soldat muß töten und sterben, nicht für sein Land, sein Volk sondern für die Obrigkeit und deren gut ergehen. Das ist die Aussage der Southern Rebels in diesem Song.

7.Song: Kinderschänder:

Dieser Song klingt irgendwie anders als das übrige Album. Leider ein schon fast alltägliches Thema in dieser kranken Welt. Pädophile und Therapie. Hang the rapist high....

8.Song: Sweet Revenge :

Rache ist süß!! Das kennt jeder hier. Musikalisch und textlich schön dargestellt.

9.Song: Skinheadpower:

Hier belojudeln die Southern Rebels wie schön es ist, Skinhead zu sein. Ist halt ein sehr Szene typischer Song.

10.Song: Violence in our minds:

Ein Cover von Last Resort mit ganz eigener Note. Sehr schön azuhören.

11.Song: Skinhead 4 Life :

Dies ist ein Cover der Band ACAB. Ebenfalls mit einer ganz eigenen Interpretation. Gut gemacht.

12.Song: Never Surrender:

Hier wird ein Song von Discharger gecovert. Sehr rockig rübergebracht. Solide Leistung.

13.Song: What I am:

Die Southern Rebels versuchen sich hier an einem Cover der Skinflicks. An das Orginal kommt es nicht ran, aber trotzdem gut.

Insgesamt ein sehr hörenswertes Debütalbum der Southern Rebels. Mir fehlen etwas die Chöre und teilweise finde ich Gitarrensolos etwas nervig wenn sie zu lang werden. Also weiter so, Southern Rebels. Warten wir das kommende Album ab. Kaufempfehlung

Tobi Wischnewski

Hier mit Tim Steinfort