Konzert Review vom 28.02.2020

Sheep's E Band und Rumba Santa mit anschließendem Nighter "Sugar & Spice"

Heute Abend war es mal wieder soweit. Ein Ska Konzert ist angesagt, alkoholisiert wird ein Tänzchen gewagt! Jan, Jörn und ich machten uns auf den Weg nach Kiel. In der Schaubude spielten Rumba Santa aus Kiel und die legendären Sheep's E Band aus Brekendorf. Anschließend gab es noch den "Sugar & Spice" Nighter.

Den Auftakt gaben Rumba Santa. Diese Combo war mir bisher unbekannt. Hier wird eine Mischung aus Ska, Latin und Punk geboten. Eine tolle musikalische Darbietung, die gut ins Tanzbein geht. Gesungen wird auf spanisch. Hört sich sehr interessant und ungewohnt an. Aufgrund meiner doch eher schlechten Spanischkenntnise kann ich zu dem Inhalt der Texte nicht viel sagen. Einzig das Wort "Puta" war mir geläufig.

Der Frontmann war fast freiwillig für ein Bild zu haben

Anschließend betraten die alten Herren von Sheep's E Band die doch she kleine Bühne. Gegründet 1978 ist es wohl Deutschlands dienstälteste Skaband. Sie spielten ihr Repertoire in gewohnt guter Manier, mussten allerdings aufgrund des Platzmangels ihr Bühnenshow auf engstem Raum bestreiten.

Wie immer würde mit "Chicken Ska" der Abend eingeleutet. Hits wie "Babuschka", "Whitewine and Crackerfood" fehlten natürlich auch nicht. Das Herzstück bildete dann "Spending Money for naked Women" gesungen von Chicken Willy himself. Der Abend wurde dann mit einem Cover der Specials beendet. Dargeboten wurde der Song "Monkey Man". Das Publikum, welches sehr gemischt war, tanzte den gesamten Abend zu den Klängen der beiden Bands. Hier wurde dann auch der Frontmann der Plastik Skanksters Kay gesichtet und für ein Foto verhaftet.

 

 

Weiter ging es dann mit dem "Sugar&Spice" Nighter mit den DJ's Smartcore Disco Express und Johnny Reggae. Hier wurden wir sehr überrascht. Die DJ's haben eine hervorragende Mischung aus 2 Tone, Boss Reggae, Skinhead Reggae und Ska gespielt. Man fühlte sich direkt in die 90er Jahre in seine Jugend zurück versett. Es wurde die halbe Nacht getrunken und getanzt, bis wir von unserem Privattaxi (vielen Dank mein Schatz 😘) um 2.00 Uhr abgeholt wurden.

Rückfahrt war lang und still.... Einige unter uns (meine Wenigkeit), haben den Bogen wohl doch etwas überspannt, was sich durch Doppelsichtigkeit und kurzzeitiger Magen-Darm-Grippe äußerte. Also kurz gesagt : wie früher.... Es war ein toller Abend. Das stundenlange Tanzen hat sich erst am nächsten Tag in den Knien bemerkbar gemacht (Voltarenskins!). Es schreit förmlich nach einer Wiederholung!

Tobi Wischnewski 

Grüße von Jan und Tobi. Old Skins never die!!!